SCHWARZFÖHRENALLEE VON FENÉKPUSZTA

Keszthely, Außengebiet

Parallel mit der Hauptstraße Nr. 71., die von Keszthely in Richtung Balatonszentgyörgy läuft, ist der einstige Reit- und Kutschenweg, der von einer doppelten Schwarzföhrenallee gesäumt wird und der über eine kleine Erhöhung gerade zu den römischen Trümmern in Fenékpuszta bzw. dann zur Bahnstation führt. Die Allee wurde im Jahre 1880 von Maria Hamilton gepflanzt, die von englischer Abstammung war. Nach ihrer Scheidung von dem Herzog von Monaco heiratete sie später Tassilo Festetics. Eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen war das Kutschieren, da in der Meierei Englisches Vollblut gezüchtet wurde. Die Bäume wurden entsprechend hoch geästet, manchmal sogar 4-5 Meter hoch, damit sie bei dem Kutschieren nicht störten. 

Auf der einzigartigen Schwarzföhrenallee hat man eine Nordic-Walking-Route für die Stadt errichtet. Im Rahmen dieser Entwicklung wurde die Route festgelegt, Geländeregulierung durchgeführt, Raststätte erstellt und Informationstafeln angebracht. Der Weg führt auch am Júlia Szendrey Gedenkhaus vorbei. 
 

Galerie
Programmkalender
Empfohlene Programme
Unterkunft